Der Bielstein bei Stolberg

In diesem Dickicht versteckt sich ein flacher Hügel- der Bielstein
In diesem Dickicht versteckt sich ein flacher Hügel- der Bielstein

 

Lage:                     Im Ort Stolberg führen zwei schmale Straßen zu dem etwas westlich außerhalb gelegenen kleine Ortsteil Hainfeld. Die Straße schlängelt sich lange ganz sanft an dem Berg empor, bis man an der forstlichen Einrichtung  Hainfeld steht. Von hier aus kann man jetzt gut wandern. Die Eichenforststraße führt genau nach Süden und ist stabil zum Holztransport ausgebaut. Nach etwa 1,5 km biegt rechts ein Weg ab. Diesem folgen wir für etwa 200 m. dann finden wir im Wald eine flache Erhöhung mit 479 m. Leider waren zu dem Zeitpunkt meines Besuches dort Forstarbeiten noch nicht abgeschlossen und ein Vordringen durch das Bruchholz war für mich nicht möglich. Das Resultat: Dieser Bielstein ist kein Felsenkopf, er ist im Gehölz kaum wahrnehmbar und die Zuwegung ist stellenweise stark sumpfig (durch Wildschweine). Der Waldbewuchs ist so stark, dass keinerlei Sichtachsen einen Erfolg versprechen. Ich bin auf dem Rückweg von diesem Weg abgewichen und auf einen Nebenhügel auf einer freieren Fläche gegangen. Von dort aus war die Sicht ebenfalls vermindert, zumindest war aber von dort etwa in der östlichen Richtung ein Berg mit einem prägnanten Metallturm mit einem großen Kreuz zu erkennen. Es war der Auerberg mit dem Josephskreuz. Die Höhe auf der Brachfläche brachte zwar eine brauchbare Sicht, aber von der verkehrten Stelle und auch keine eindeutige Landmarke.

Als Erfolg möchte ich das nicht werten.           

 

Höhe:      479 m,      Material:  Diabas, im Umfeld auch Porphyr

 

Das Ergebnis war fast Null, aber die Karte zeigt, dass ohne Waldbewuchs genau im Osten die Sonne zwischen zwei Hügelkuppen, dem Wiesenberg und dem Hirschkopf aufgehen würde, analog wie bei fast allen anderen Bielsteinen auch!